21.7.2011

Heute hatte ich ein Loch im Socken. Irgendwie ist das das Erste, an das ich denken musste, als ich heute den Blog aufgemacht habe. Bis jetzt hat der Vorrat an neuen Socken gereicht und ab heute sind es dann die "schon einmal benutzten". Ansonsten war heute ein schöner Tag. Ich würde sagen, dass gestern und heute das langanhaltendste "Hoch" bis jetzt war. Gestern nach der Schule bin ich mit meiner Advisorin und noch einem anderen Mädchen aus der Schule in einen Sportpark gefahren. Es war ein geniales Gefühl, sich mal so richtig auszupowern und sich den Kopf durchpusten zu lassen. Die Anlage ist direkt am Meer. Es gibt allerlei Fitnessgeräte, die einfach unter den Palmen stehen und eben eine wunderschöne und auch ziemlich lange Joggingrunde. Allerdings nehmen die Thais das mit dem Joggen nicht ganz zu ernst. Der park dient in den meisten Fällen wohl mehr dazu, die knappe Sportbekleidung beim Spazieren gehen zur Schau zu stellen und sich mit Freunden zu treffen, als wirklich zu trainieren. Umso besser habe ich mich gefühlt, als ich voller Energie an reihenweise Thais vorübergezogen bin und nichts um mich herum wahrgenommen habe, außer die Musik in den Ohren, den Wind um die Nase und den Sonnenuntergang am Horizont vor mir. Als ich hinterher im klimatisierten Auto saß war ich der nasseste, aber auch der zufriedenste Mensch auf Erden.
Heute in der Schule hat dieser "Energiestrom" angehalten. Ich habe mich über jeden Menschen gefreut, der mich angelächelt und gegrüßt hat, oder mir "fallang, fallang, beautifull, beautifull" hinterhergerufen hat. Außerdem hatte ich ein paar total interessante neue Fächer. Gleich in der zweiten Stunde hatte ich Thai Musik. In dem Musikraum meiner Schule habe ich außer dem Keyboard kein einziges Instrument erkannt. Heute habe ich "Kiim" gespielt. Es ist wahnsinnig schwer, aber hört sich auch total schön an - dieser "typisch asiatische Klang". Masser Ai hat immer mehr Instrumente aus dem Schrank geholt und mich damit begleitet. Ich war so fasziniert, dass ich manchmal selbst vergessen habe zu spielen.
Anschließend bin ich in meiner Freistunde mal ein Bischen über den Schulhof spaziert und habe Fotos gemacht. In der Halle war gerade Boys Scout Unterricht. Ich habe das Ganze immer noch nicht verstanden. Da gibt es so Tage, an denen alle in so lustigen Uniformen in die Schule kommen und sich dann da hinstellen und salutieren üben. Mir wurde das Ganze als eine Art Pfadfinder erklärt, aber für mich sieht das Ganze eher nach Militärunterricht aus...
Nach einem kurzen Ausflug aufs thailändische Schulklo, an das ich mich immer noch nicht ganz gewöhnt habe, bin ich dann erstmal fast in Ohnmacht gefallen. Da stand neben der Essenshalle (man kann das wirklich nicht mehr als Essensraum oder Cafeteria bezeichnen, so riesig wie das ist) ein Poster in den Deutschlandfarben und darauf war lebensgroß Hitler abgebildet. Und meine Freundin hat sich auch gleich druntergestellt und lustig gepost. Ich hab meine Freunde gleich gefragt, was das da zu suchen hat. Aber die haben nur gelacht. In diesem Fall war dann die Sprachbarriere wohl doch zu groß. Außerdem konnte ich dann heimlich noch ein Foto von dem gemeinsten Lehrer der Schule machen. Den Stock, den er da trägt benutzt er wirklich dazu, die Schüler zu schlagen, wenn die nicht spuren. ALs ich das das erste Mal gesehen habe, war ich total geschockt und sprachlos und mittlerweile versuche ich einfach, ihm aus dem Weg zu gehen.
Die letzten beiden Stunden hatte ich in meiner Klasse und es hat sich wirklich schon fast so angefühlt, wie "meine Klasse".
Jetzt ist von der ganzen positiven Energie allerdings nicht mehr allzu viel übrig. Ich bin total erschöpft und hätte jetzt gerne jemanden zum kuscheln und umarmen. Aber morgen ist ein neuer Tag. Mal sehen, was für Energieströmungen und Emotionen der so bringt...