Pattaya und Phyathai - 8.11.2011

Pattaya und Phyathai sind die beiden Schlagwörter für die letzte Zeit. Pattaya für einen wunderschönen Tag am Strand letzten Samstag und generell viel Spaß mit Alisa; und Phyathai ist der Name des Krankenhauses, in dem ich seit drei Tagen mit Alisa wohne und steht außerdem für den Migräneanfall, den ich letzte Woche hatte.
Momentan sitze ich jedenfalls wie gesagt im Phyathai Hospital auf der Besuchercouch, die ich seit Samstag mein Bett nennen darf, und versuche, mir nicht all zu sehr selber leid zu tun. Ich will versuchen, meine derzeitige Situation zu beschreiben, ohne zu dramatisch zu werden, da das sich Beschweren und alle schockierenden Details der letzten Tage sicherlich nicht hierher gehören...

Nach unserem wunderschönen Samstag Nachmittag am Strand sind Alisa und ich gegen Abend wieder zurück zu dem Haus meiner Advisorin gefahren. Anschließend hat Alisa extreme Bauchkämpfe und einen heftigen Ausschlag bekommen. Als meine Advisorin daraufhin nach Hause kam, haben wir sie überreden müssen, mit uns ins Krankenhaus zu fahren. Dort angekommen hat sie sich dann gleich wieder verabschiedet.
Wir standen dann also zu zweit in diesem Thailändischen Krankenhaus mit all den Thais, die zwei weiße Mädchen natürlich als wunderbare Abwechslung ihres deprimierten Krankenhaus-Alltags betrachteten und dementsprechend "interessiert" in unsere Richtung starrten, und wussten nicht weiter. Alisa wurde in der Notaufnahme behandelt. Leider hatten wir weder Geld auf dem Handy noch Internet. Deshalb mussten wir erstmal selber mit den Ärzten fertig werden. Schließlich haben sie uns dann gegen 1 Uhr Nachts auf ein Zimmer gebracht, und da sitze ich noch heute. Und bis heute hat sich weder meine Familie noch meine Advisorin ein einziges Mal bei uns gemeldet. Nur meine Freunde aus der Schule haben uns einmal besucht.
Ansonsten leben wir zwei jetzt hier im "Hotel", ich gehe immer fleißig Geld und Essen holen, weil Alisa zwar Krankenhaus-Essen bekommt, aber da das mit ihren vegetarischen Essgewohnheiten nicht wirklich übereinstimmt und ich ja auch ab und zu gerne mal was essen würde, gehe ich dann immer brav in den Supermarkt und kaufe ein...
Jedenfalls haben die letzten Tage mir eindeutig mein Gefühl, die Familie zu wechseln, bestätigt. Ich habe bereits AFS verständigt und werde hoffentlich bald die Stadt, die Familie und vor allem den Advisor wechseln können, auch wenn es wahrscheinlich nicht leicht wird, noch einmal von vorne anzufangen...